Spezialisten bei der Bohrung

Der Begriff der Bohrung ist ein technischer Begriff für eine häufig runde Vertiefung, in ganz seltenen Fällen unrunde Vertiefung oder einen Durchbruch. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Herstellung der Bohrer mittels rotierender Werkzeuge, sogenannter Bohrer durchgeführt wird. Nur in Ausnahmen wie dem Bohrerodieren oder Laserbohren spricht man ebenfalls von einer Bohrung. Ein Spezialist für Bohrungen für Bohrungen findet man meistens im Internet, wenn man sich dort auf die Suche begibt und die nötige Recherche vorantreibt.

Bei Gewinnung von Erdöl wird mit solch Bohrungen vorgegangen und Testbohrungen gemacht auf der Suche nach dem schwarzen Gold. Bei der Erdölgewinnung wird unterschieden zwischen dem Aufsuchen (Prospektion) und das Erschließen (Exploration) von Erdöllagerstätten sowie die Förderung von Erdöl aus Erdöllagerstätten (Abbau) bezeichnet. Die erste Phase die Prospektion ist eine Mischung aus Geologie und Angewandte Geophysik. So war man früher auf Anzeichen an der Erdoberfläche angewiesen um Ölvorkommen zu erahnen. Die Suche tief liegender Ölvorkommen hingegen erfolgte früher durch eine eingehende Analyse der geologischen Verhältnisse des Landstrichs, in dem das Vorkommen vermutet wurde. In der Folge wurden dann an ausgewählten Orten Probebohrungen durchgeführt und gehofft, dass man dort auch erfolgreich ist und die Arbeit nicht umsonst gemacht hat. Wichtige Informationen über Porengröße und -formen in den Gesteinen kann man mit Feldgradienten-NMR-Methoden gewinnen. Die Techniken zur Ergründung von neuen Quellen entwickeln sich immer weiter dank des allgemeinen technischen Fortschritts, so dass es nicht mehr zu aufwendigen Verfahren kommen muss, denn mittlerweile kann eine Quelle frühzeitig erkannt werden.

Bei der Förderung wird zwischen der Primär- und Sekundärförderung unterschieden. Als Primärförderung wird die Förderphase bezeichnet, in der der Druck in der Lagerstätte ohne künstliche Maßnahmen hoch genug ist, um Erdöl daraus zu fördern, sei es durch Auspressen mithilfe eines natürlich vorhandenen Überdrucks oder durch Pumpen. Bei der Förderphase, die Sekundärförderung genannt wird, sinkt allerdings im Laufe der Erdölförderung der Lagerstättendruck du damit dieser erhalten bleibt, kann dieser durch Einpressen von Wasser oder Erdgas in die Lagerstätte wieder erhöht werden und sorgt weiter dafür, dass das Erdöl gefördert werden kann und die Quelle noch nicht erschöpft ist. Dies erfolgt über sogenannte Einpressonden, für die entweder neue Bohrungen in die Lagerstätte abgeteuft oder bereits bestehende, ältere Bohrungen genutzt werden.

Allerdings wird die Ölförderung nicht für den Rest der Menschheit möglich sein. Bereits jetzt wird darüber spekuliert wie lange, die Ölreserven auf der Welt noch ausreichen. In einer Welt, die immer schneller wird und schneller wächst, werden natürlich auch mehr Rohstoffe nötig sein.

Von |08.11.2018|News|0 Kommentare

Über den Autor:

Auf diesem Blog finden Konsumente brandheiße Testberichte rund um aktuelle Neuerscheinungen, die derzeit auf dem Markt beliebt sind.
Datenschutzinfo