Geschichte im Olympiastadion Berlin erleben

Startseite/Freizeit/Geschichte im Olympiastadion Berlin erleben

Das Olympiastadion Berlin ist die Heimstätte des Fußballvereins Herta BSC und befindet sich im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf der Stadt Berlin. Das Stadion wurde anlässlich der Olympiade im Jahr 1936 in Berlin gebaut und hat bis heute seinen Charakter erhalten.

Es ist eines der wenigen Fußballstadien mit einer Tartan-Laufbahn und wohl das einzige, von einem Fußballverein aktiv genutzte, Stadion mit einer Olympischen Fackel. Diese Architektur und die Geschichte, die mit dem Olympiastadion Berlin in Verbindung gebracht wird, verleihen dieser Arena seine besondere Atmosphäre. Trotz vieler Modernisierungen und Umbauten ist es noch immer dasselbe Stadion, in dem Jesse Owens Leichtathletik Geschichte schrieb und in dem die deutsche Staffel in Führung liegend den Stab fallen ließ und die Chance auf eine Goldmedaille verspielte. Der letzte Umbau wurde für die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 vorgenommen. Aufgrund der Auflagen des Denkmalschutzes blieben 70 Prozent der originalen Bausubstanz vorhanden. Die größten Neuerungen finden sich in einem Dach, das nun alle Ränge umfasst und eine durchgehende Flutlichtbeleuchtung, die „Feuerring” genannt wird und Lichtverhältnisse bietet, die keine Schatten wirft. Kritisiert wurde von Denkmalschützern die blaue Tartanbahn, die auf Anfrage und Kosten von Herta BSC in den Vereinsfarben angelegt wurde. Alle Neuerungen wurden jedoch so montiert und installiert, dass sie abnehmbar sind und der Originalzustand wiederhergestellt werden könnte. Interessant ist auch, dass das Olympiastadion Berlin über die größte Stadionkapelle der Welt verfügt. Dies hat wahrscheinlich einem Besucher der besonderen Art, Papst Benedikt XVI, gut gefallen. Dieser hielt im Rahmen seines Deutschlandbesuchs im Jahr 2011 eine Heilige Messe in dieser Arena ab, wie auch bei BWIN zu verfolgen war.

Nach dem Umbau verfügt das Olympiastadion Berlin über ein Fassungsvermögen von 72.244 Zuschauern. Wenn Sie sich auch von der Geschichte dieses Stadions verzaubern lassen, und gleichzeitig Ihren Lieblingsverein in einem mitreißenden Fußballspiel anfeuern möchten, dann können Sie, wenn Sie nicht schon eine Dauerkarte besitzen, eine Tageskarte kaufen. Für Bundesligaspiele von Hertha BSC können Sie Tickets in drei Preiskategorien kaufen. Die Kategorie richten sich nach dem Gegner, so fällt ein Spiel gegen Bayern München in die Kategorie 1, während ein Spiel gegen den SC Freiburg in die Kategorie 3 fällt. Egal welche Kategorie, ein Spiel des Herta BSC zu sehen bleibt im Vergleich mit anderen Bundesligastadien ein teures Vergnügen. Bereits die günstigen Karten für ein Kategorie 3 Spiel kosten 17 Euro, was weit über dem Durchschnitt für die billigsten Ränge bei Bundesligaspielen liegt. Für denselben Platz für ein Kategorie 1 Spiel müssen Sie 30 Euro hinlegen. Die billigsten Karten gibt es für die Ostkurve, hier gilt es jedoch schnell zu sein. Für Ihr Geld bekommen Sie jedoch auch mehr, da es im Olympiastadion Berlin keine Stehplätze gibt. Sollten Sie ein Ticket für die Ostkurve ergattern können, haben Sie auch freie Sitzplatzwahl.

Über den Autor:

Auf diesem Blog finden Konsumente brandheiße Testberichte rund um aktuelle Neuerscheinungen, die derzeit auf dem Markt beliebt sind.
Datenschutzinfo